Exkursion der Kommission Weltreligionen - Vatikanische Kurie und Interreligiöser Dialog

Militärbischof Dr. Werner Freistetter war Ende September 2018 mit Mitgliedern der Kommission Weltreligionen, für die er referatsmäßig in der Österreichischen Bischofskonferenz zuständig ist, zu Begegnungen und informellem Austausch in Rom. Auf dem Programm standen unter anderem Gespräche mit dem Staatssekretariat, mit der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, dem Päpstlichen Rat für die Kultur, dem Päpstlichen Rat für den Interreligiösen Dialog sowie mit dem Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen.

Die Kommission Weltreligionen wurde 2016 im Auftrag der Bischofskonferenz neu gegründet. Ihr gehören 21 Männer und Frauen an, Vertreter_innen aus den einzelnen Diözesen sowie Expert_innen aus Caritas, Erwachsenenbildung, Medien, Schule und der kategorialen Seelsorge. Geschäftsführender Vorsitzender ist der Grazer Religionswissenschaftler und Religionspädagoge Dr. Markus Ladstätter. Mag. Johann Bruckner, der Leiter des Diözesankomitees Weltreligionen, ist als Vertreter der Diözese St. Pölten in dieser Kommission und war bei den Gesprächen in Rom mit dabei.
„Der religionskritischen These vom unvermeidlichen Konflikt der Religionen setzten wir die Praxis des Dialogs der religiösen Menschen entgegen“, so der Referatsbischof Dr. Werner Freistetter. Inhaltliche Leitlinie für das Wirken der Kommission sind die maßgeblichen kirchlichen Dokumente, allen voran die Konzilserklärung „Nostra Aetate“.
Mag. Gerda Willam, ein Mitglied der Kommission, ist Pastoralassistentin der St. Georgsgemeinde in Istanbul. Sie hat für das St. Georgs Blatt (33. Jahrgang, November 2018) einen ausführlichen Bericht über diese Begegnungen verfasst.
http://www.sg.org.tr/fileadmin/daten/stgeorgsblatt/2018/november/pdfs/GB_1811_Vatikanische_Kurie_und_Interreligioeser_Dialog.pdf