Unsere vertriebenen Nachbarn

Workshop Citizen Science Projekt

Montag, 26. Juni 2017 - 18:00 bis 20:00

Im Rahmen des Juni Workshops des CitizenScienceProjekts "Unsere vertriebenen Nachbarn" zusammen vom Bildungshaus St. Hippolyt und dem Institut für Jüdische Geschichte werden am Mo 26.6. zwei engagierte Herren über ein besonders dunkles Ereignis unserer Geschichte vom 2./3. Mai 1945 in Hofamt Priel berichten:
In der Nacht von 2. auf 3. Mai 1945 wurden im niederösterreichischen Hofamt Priel 228 ungarisch-jüdische Zwangsarbeiter ermordet. Es kam nie zu einem Prozess, die Täter konnten nie ausfindig gemacht werden, und sind bis heute unbekannt. Im Ort wurde das Verbrechen totgeschwiegen, und geriet langsam in Vergessenheit. Auch im wissenschaftlichen Diskurs war das Massaker von Hofamt Priel lange kein Thema und ist es erst seit jüngerer Zeit präsent. Die Brüder Hans und Tobias Hochstöger, beide aufgewachsen in Hofamt Priel, arbeiten seit 2015 an einem Dokumentarfilm zum Massaker.  Im Zuge ihres Filmprojekts begeben sie sich auf die Suche nach den Hintergründen dieses Verbrechens. In ihrer Präsentation werden die beiden über ihre Recherchen zum Massaker und dem daraus entstehenden Dokumentarfilm berichten.

Das Projekt „Unsere vertriebenen Nachbarn“ soll Informationen erschließen, an die Historiker nur schwer oder gar nicht herankommen: autobiographische Quellen, private Geschäftspapiere und vor allem Informationen aus der familiären Kommunikation. Forschungsthemen sind die vielfältigen Aspekte des christlich-jüdischen Zusammenlebens vor dem Krieg – Nachbarschaft, Freundschaft, Schule, Vereine, Berufs- und Alltagsleben –, die Gewalt im Nationalsozialismus und etwaige Fortsetzungen der Beziehungen nach 1945.

In monatlichen Workshops im Hippolythaus können Sie Ihre Materialien bringen und mit den Historikern des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs auswerten, oder auf einem moderierten Blog ihre Beiträge diskutieren.

Die Ergebnisse werden bei der Schlussveranstaltung am 09.11.2017 präsentiert und unter Beachtung des Datenschutzes auf dem „Memorbuch“ online gestellt.

ReferentInnen:
Dr.in Martha Keil, Dr. Christoph Lind, Dr. Philipp Mettauer
alle Institut für jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten)

ANMELDUNG erbeten.

Link zur Einladung auf der Homepage des Bildungshauses St. Hippolyt

Unterlagen/Folder: 
Veranstaltungsart: 
Vortrag, Diskussion
Veranstalter: 
Bildungshaus St. Hippolyt
Bildungshaus St. Hippolyt
Eybnerstraße 5
3100  St. Pölten
Österreich