Am 3. November 2017 wurden im Rahmen einer Gala im Festspielhaus St. Pölten die Kulturpreise 2017 des Landes Niederösterreich verliehen. In der  Sparte Erwachsenenbildung wurde dem Katholischen Bildungswerk der Diözese St. Pölten ein Anerkennungspreis verliehen. Ausgezeichnet wurde das Projekt "Begegnung  mit dem Fremden - zwischen christlichem Anspruch, Ängsten und Chancen: Bildungsangebote für  Pfarre und Gemeinde".
Mag.a Angela Lahmer-Hackl, Obfrau des Katholischen Bildungswerkes und Mag. Johann Bruckner, Leiter des Diözesankomitees Weltreligionen und häufig gefragter Referent in diesem Projekt, nahmen den Preis entgegen.

V.l.n.r.: Bischofsvikar Gerhard Reitzinger, Gastrednerin Bettina Hering, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Angela Lahmer-Hackl, Johann Bruckner, Markus Schmidinger. Foto: Karl Lahmer
 

Anlässlich 50 Jahre Nostra Aetate unterzeichneten die Konferenz Europäischer Rabbiner (CER), der Amerikanische Rabbinerverband (RCA) und das Oberrabbinat des Staates Israel eine gemeinsame Erklärung, die von einer internationalen orthodoxen rabbinischen Kommission erarbeitet wurde. Nach zweijähriger Arbeit überreichte Oberrabbiner Arie Folger, der mit dem Vorsitz dieser Kommission betraut war,  am 31. August 2017 Papst Franziskus im Vatikan im Namen der  genannten  rabbinischen Organisationen dieses historisches Dokument als Antwort auf das Konzilsdokument Nostra Aetate. Die offizielle Version von "Zwischen Jerusalem und Rom" in deutscher Sprache wurde  am 26. Oktober 2017 im Rahmen eines Festaktes in den Räumlichkeiten der Israeltischen Kultusgemeinde Wien an Kardinal Christoph Schönborn überreicht.

Link zum Download der Erklärung

 
 

"Das Thema wird immer wichtiger und dringlicher" erklärte Weihbischof  Anton Leichtfried, der in der Diözese St. Pölten für die Priester-Weiterbildung zuständig ist.
Neben einer vielfältigen theoretischen Beschäftigung mit dem Thema stand am Donnerstag Nachmittag die Begegnung von Christentum und Islam, von Muslim_innen und Christ_innen anhand praktischer Beispiele im Vordergrund. 

Foto: Kommunikationsreferat der Diözese St. Pölten
 
Ein Buch der Freundschaft von christlichen und muslimischen Kindern

Das Buch "Erzähl mir von dir!" lädt christliche und muslimische Kinder auf eine Entdeckungsreise ein! Auf das Abenteuer einer Freundschaft mit Kindern, die einander in vielem ähnlich sind und die sich vor allem darin unterscheiden, woran sie glauben. Auf interessante Weise werde die Glaubensgrundlagen der beiden Religionen Christentum und Islam erklärt und gegenüber gestellt. Zu wünschen wäre es, wenn Kinder über "Gott und die Welt" ins Reden kommen, sich auf ein freundschaftliches Miteinander einlassen können und auch einstimmen können in das Lied: "Gemeinsam sind wir hier, bekennen uns zu dir, unser Gott, barmherziger Gott!"

 

Das Diözesankomitee Weltreligionen war in der Schallaburg, wo zuerst die sehr interessante Ausstellung zum Islam besichtigt wurde.

 

Ab sofort ist die Ehemalige Synagoge St. Pölten wieder jeden Sonntag Nachmittag von 15 bis 20 Uhr für Sie geöffnet. Eintritt frei, Spenden erbeten, Führung auf Wunsch

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Das Team des Injoest
Institut für jüdische Geschichte Österreichs
A-3100 St. Pölten, Dr. Karl Renner Promenade 22
Tel: +43 2742 77171-12; Fax: +43 2742 77171-15
Web: www.injoest.ac.at
Email: office@injoest.ac.at

 

Land der Menschen bietet eine interessante Kleinbroschüre an. Das Taschenbüchlein "Da mach' ich nicht mit!" beinhaltet "neue Argumente für ein gutes Zusammenleben" zu 15 Themen. Denn Sprache und auch das gesellschaftliche Klima in Europa haben sich deutlich verändert. Wir haben einige aktuelle "Sprüche" gesammelt und zeigen, wie darauf reagiert werden kann. Um aktuelle Entwicklungen besser einschätzen zu können, werden auch Rechtspopulismus und Rechtsextremismus erklärt. Neu im Büchlein ist auch eine Anleitung für den Umgang mit Hate Speech im Internet und ein Glossar zum Nachlesen schwieriger Begriffe. Erstmals sind 5 ausgewählte Themen auch als Kurzvideo zur Verbreitung in den Social Media erhältlich. Neu ist auch die pädagogische Handreiche für Pädagog_innen und Multiplikator_innen, die im Herbst (2017) erscheinen wird.
Die Kleinbroschüre steht als Download zur Verfügung und kann auch unter office@landdermenschen.at kostenlos bestellt werden.

 

50 Jahre Konziliare Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen.

Bei der Tagung am 15. 1. 2015 referierten Prof. Dr. Kreiml, PD Dr. Ernst Fürlinger, ao. Prof. DDr. Burkhard Berkmann und Prof. Dr. Bernhard Dolna.

 

Um die niederösterreichischen Katholiken über den Hinduismus zu informieren, präsentierte Hindu-Priester Bimal Kundu einen Materialkoffer im St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt. „Hinduismus und christliche Religionen haben viele Gemeinsamkeiten“, so seine Gattin, Chrstina Kundu, Generalsekretärin der Hinduistischen Religionsgemeinschaft Österreichs. Damit solle thematisiert werden, was den Glauben der Hindus ausmache. „Aus Angreifen folgt oft Begreifen“, so Bimal Kundu.