Wir dürfen Sie als Interessierte am interreligiösen Dialog auf eine hochkarätig besetzte Tagung aufmerksam machen:
„Konversion. Abbruch, Übergang, Neubeginn?“
am 09. März 2017 von 10.00 bis 21.00 Uhr
 in Salzburg, St. Virgil 

Referierende u.a.:
•Timo Aytaç Güzelmansur, Geschäftsführer CIBEDO, Frankfurt a.M.
•Mouhanad Khorchide, Centrum für Religiöse Studien, Universität Münster
•Anna-Konstanze Schröder, Institut für Praktische Theologie, Universität Bern
•Monika Wohlrab-Sahr, Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig
Die Tagung wird von der Kommission Weltreligionen der österreichischen Bischofskonferenz, vom Zentrum Theologie interkulturell und Studium der Religionen der Universität Salzburg und von St. Virgil Salzburg organisiert.
Sie beschäftigt sich mit dem Thema „Konversion“ - auch mit sehr aktuellen Bezügen zu Konversionen im Zusammenhang mit den derzeitigen Migrationsbewegungen.
Das genaue Programm sehen Sie im Veranstaltungsfolder. >> Download Folder

 
 

Das Bildungshaus St Hippolyt  lädt am Samstag, dem 25.02.2017 zum Workshop (Exklusiv für Frauen) "Verschleiert? Unser Bild von Frauen im Islam."
"Wir setzen uns mit dem Bild auseinander, das wir uns von Geschlechterverhältnissen im Islam machen, und lernen Sichtweisen von muslimischen Feministinnen kennen. Der Perspektivenwechsel verflüssigt gewohnte Wahrnehmungsweisen und macht so Platz für neue Handlungsoptionen. "

>> Download Einladung

 

Am „Tag des Judentums“, den alle christlichen Kirchen in Österreich am 17. Jänner begingen, lud die Diözese St. Pölten zu einem Abend mit Yair Barzilai, Kantor in Baden, in das Bildungshaus St. Hippolyt. Die Veranstaltung „Musik im Judentum und im Jüdischen Gottesdienst“ war eine Mischung aus Vortrag über die Musik im Jüdischen Gottesdienst und Musikbeiträgen, unterstützt vom Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten.
 
Im ersten Teil des Abends stellte Yair Barzilai gemeinsam mit dem Musiker Sapir Wolloch, der extra aus Israel angereist kam traditionelle jüdische Musik vor, besonders Lieder zum Shabbat, dem zentralen Tag der Jüdischen Woche. Der Shabbat sei für den Menschen da: zum genießen und miteinander reden, auch das gute Essen darf nicht zu kurz kommen.

 

Christlich-muslimischer Abend - Freitag, 06.03.2015
Kopftuch und Hände schütteln – im interreligiösen und interkulturellen Zusammenleben gibt es viele Stolpersteine.

 

50 Jahre Konziliare Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen.

Bei der Tagung am 15. 1. 2015 referierten Prof. Dr. Kreiml, PD Dr. Ernst Fürlinger, ao. Prof. DDr. Burkhard Berkmann und Prof. Dr. Bernhard Dolna.

 

Um die niederösterreichischen Katholiken über den Hinduismus zu informieren, präsentierte Hindu-Priester Bimal Kundu einen Materialkoffer im St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt. „Hinduismus und christliche Religionen haben viele Gemeinsamkeiten“, so seine Gattin, Chrstina Kundu, Generalsekretärin der Hinduistischen Religionsgemeinschaft Österreichs. Damit solle thematisiert werden, was den Glauben der Hindus ausmache. „Aus Angreifen folgt oft Begreifen“, so Bimal Kundu.